banner neu

VEGETATIVUM | FUNKTIONELLE  STÖRUNGEN

Als Vegetative Störungen oder Funktionelle Störungen werden körperliche Beschwerden und Krankheitsbilder bezeichnet, die sich nicht auf eine organische Erkrankung zurückführen lassen.
Es gibt kaum ein Beschwerdebild, das einerseits so häufig anzutreffen und andererseits so schwer zu fassen ist wie körperliche Störungen ohne objektivierbaren körperlichen Befund. Weitere Begriffe, die dafür häufig verwendet werden und das Gleiche meinen sind:

Vegetative Dystonie, Psychogene Störung, Somatoforme Störung, Befindlichkeitsstörung, Störung des vegetativen Nervensystems u.v.a.

Da der Arzt bei betroffenen Patienten keine konkrete Erkrankung findet, gestaltet sich die Therapie für einen Schulmediziner oft sehr schwierig. Nicht selten wird der Patient von Abklärung zu Abklärung geschickt ohne konkret greifbares Resultat. Symptome werden durch zahlreiche Medikamente unterdrückt, mögliche Ursachen bleiben unerkannt.

Folgende Beschwerden sind häufig:

  • Schmerzzustände wie Kopfschmerzen, chronische Rückenschmerzen, Fibromyalgie
  • Herz-Kreislaufbeschwerden: Herzrasen, Herzstolpern, Beklemmungsgefühle
  • Magen-Darm-Beschwerden: Reizmagen, Reizdarm mit Übelkeit, Völlegefühl, Blähungen, Durchfall, Verstopfung und Bauchschmerzen
  • Unterbauchschmerzen, Blasenbeschwerden mit Reizblase, Prostataschmerzen
  • Ohrensausen, Augenflimmern und andere Sehstörungen
  • Hautausschläge, Jucken, Brennen, Taubheitsgefühle
  • Atemprobleme, Hyperventilation, Schwindel, Muskelkrämpfe
  • Allgemeine Müdigkeit, Abgeschlagenheit mit rascher Erschöpfbarkeit
  • Nervosität, Unruhe, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit
  • Gemütslabilität, depressive Verstimmungen, Lustlosigkeit

Viele der betroffenen Menschen leiden unter mehreren Störungen/Beschwerden gleichzeitig. Funktionelle Störungen lassen sich normalerweise nicht auf eine einzige Ursache zurückführen. Vielmehr werden sie durch ein Wechselspiel verschiedener biologischer, seelischer und sozialer Faktoren ausgelöst.

Hintergrund der Beschwerden ist eine Fehlregulation des vegetativen Nervensystems, welches für die Regelung jener Körperfunktionen zuständig ist, die wir nicht willentlich beeinflussen können, wie Herzschlag, Blutdruckregulation, Verdauung, Hormonhaushalt, Atmung und viele mehr.

 

Bei sensiblen Menschen mit einem "labilen Vegetativum" findet sich eine erhöhte Disposition.
Stress, Dauerbelastung, Schlafmangel, körperliche und psychische Über- oder Unterforderung, oft auch Schicksalsschläge, Konflikte im zwischenmenschlichen Bereich sowie unterdrückte Emotionen und dysfunktionale Gedanken sind potentielle Auslöser der Beschwerden.